Die Marte Meo Methode

Unterstützend kommunizieren – Bedürfnisse erkennen – Fähigkeiten wahrnehmen, aktivieren und entwickeln

Was ist Marte Meo?

Marte Meo ist eine videounterstützte Methode, die sowohl als Kommunikationstraining wie auch in der Beratung genutzt und überall dort eingesetzt werden kann, wo Menschen zusammenarbeiten und sich weiter entwickeln wollen. Filmsequenzen aus dem (Berufs)- Alltag dienen zur Informationsgewinnung und ebenso um Informationen zu vermitteln.

In über 50 Ländern wird Marte Meo in sozialen, medizinischen, pädagogischen und therapeutischen Berufen erfolgreich angewandt. Weitere Informationen siehe www.martemeo.com.

Was bedeutet Marte Meo?

Marte Meo heisst sinngemäss „aus eigener Kraft“. Dies ist zugleich die Grundhaltung der von Maria Aarts, Niederlande, entwickelten Methode. Anhand von Film-Sequenzen aus dem Alltag werden vorhandene Ressourcen von allen Beteiligten in Interaktionen detailliert aufgezeigt. So können bestehende Fähigkeiten bewusster genutzt, gestärkt und erhalten werden.

Interview mit Maria Aarts

Es freut mich sehr, dass ich Anfangs Mai 2020 die Gelegenheit hatte ein Interview mit Maria Aarts, die Entwicklerin der Marte Meo Methode, zu führen. Hören Sie was Maria Aarts zu erzählen hat. In der nächsten Zeit werden laufend Interview-Sequenzen zu verschiedenen Themen hochgeladen. Ich freue mich auf Ihren nächsten Besuch auf meiner Webseite oder folgen Sie mir auf Facebook oder LinkedIn.

Interview mit Maria Aarts Teil 1: Marte Meo Leitsatz: „Nicht im Problem stecken bleiben, sondern nach Lösungen suchen“. Maria Aarts erzählt wie sie mit dem Lockdown umgeht und was ihre Pläne sind.

Interview mit Maria Aarts:
Sie erzählt, wie die Marte Meo Methode entstanden ist.

Interview mit Maria Aarts:
Inhalt: Wie Maria Aarts zum Name „Marte Meo“ kam

Nicht vergessen – schöne Momente essen
Herausfordernde Situationen gilt es tagtäglich zu meistern. Doch wie tanken wir Kraft, wenn Ferien in weite Ferne gerückt sind? Darüber spricht Maria Aarts im dritten Teil des Interviews.

Beim Leitsatz «Tu das –  statt lass»  geht es nicht darum einen Befehl zu erteilen, sondern Menschen eine Orientierungshilfe zu bieten, in dem ihnen gesagt wird, was sie als nächstes tun können. Davon profitieren nicht nur Kinder, sondern beispielsweise auch Menschen, die an einer Demenz oder einer Hirnverletzung leiden.

«Mehr sagen – statt fragen»
Fragen sind in unserem Alltag sehr wichtig. Wir erfahren mehr von anderen Menschen und können diese in Entscheidungen mit einbeziehen. Fragen können jedoch auch überfordern und Widerstand erzeugen, vor allem dann, wenn Kinder noch nicht in der Lage sind, selber Entscheidungen zu treffen oder wenn Menschen, die an einer Demenz leiden, den Ablauf einer Handlung vergessen haben. In solchen Situationen sorgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für mehr Selbständigkeit bei den Betroffenen.

«Ohne Anschluss – keine Kooperation»
In der Beratung oder Schulung nach der Marte Meo Methode achten wir auf kleinste Elemente, die zu einer erfolgreichen Kooperation beitragen. Dazu gehört der «Anschluss». Ein paar Sekunden bewusst in den «Anschluss» zu investieren, erleichtert die Zusammenarbeit sehr. Im Alltag bedeutet dies beispielsweise in die Nähe des Kindes zu gehen, seinen Namen zu nennen und kurz auf seine Reaktion zu warten. Kleine Signale, die es ermöglichen, die Aufmerksamkeit des Kindes zu gewinnen. Ist das Kind nicht auf Empfang, gehen viele Informationen verloren und das Gewünschte kann von ihm nicht ausgeführt werden. Zitat Maria Aarts: «Erst Anschluss, dann Information und dann Aktion.» Davon profitieren auch kognitiv beeinträchtigte Menschen. Viel Widerstand und Verweigerung lassen sich vermeiden, wenn bewusst in den «Anschluss» investiert wird. Wenn Menschen verstehen, was als nächstes geschieht, erschrecken sie weniger, sie sind im gleichen Projekt und können mithelfen. Mehr dazu in diesem Interview.

«Warten können ist schwieriger als eingreifen»

Warten können ist aber genau das, was Eltern und Fachleute als Entwicklungsunterstützung tun können, wenn ihre Kinder Eigeninitiative ergreifen, Kreativität lernen und Selbstwirksamkeit erfahren sollten. Den Kindern Raum und Zeit geben, damit sie auf ihre persönlichen Ideen kommen und ihre eigenen Lösungen finden. In dieser Sequenz erklärt Maria Aarts, gestützt auf ihre langjährige praktische Tätigkeit, warum genau diese freien Momente so wichtig sind.

Arbeitsweise von Marte Meo

Anhand von Filmsequenzen aus Ihrem Berufsfeld werden Alltagssituationen analysiert. Dabei achte ich auf unterstützende Interaktions- und Kommunikationselemente, sogenannte Marte Meo Elemente. Den Bedürfnissen der Klienten und dem Ziel angepasst, zeige ich Ihnen unscheinbare, aber sehr wichtige Handlungen auf.

Sie bekommen Hinweise, welche Vorteile die Ihnen anvertraute Person durch die meist kleinsten Veränderungen hat und welche Ihrer nächsten Schritte die Situation verändern und die Entwicklung weiter unterstützen kann. In meinen Einführungsseminaren erhalten Sie viele aufschlussreiche Informationen wie Sie die bildbasierte Methode in Ihrem Berufsfeld umsetzen können.

Mit Marte Meo lernen Sie…

  • genau zu beobachten
  • Entwicklungsprozesse zu unterstützen
  • Bedürfnisse und Ressourcen von Mitmenschen zu erkennen und darauf aufzubauen
  • eigene Stärken deutlicher wahrzunehmen
  • positive Momente zu sehen und zu geniessen
  • anspruchsvolle, zwischenmenschliche Situationen besser zu meistern

Beispiele aus der Praxis

Sie möchten einen Einblick in verschiedene Anwendungsbereiche und hören, was Fachleute aus unterschiedlichen Berufsgruppen zu Marte Meo meinen?

Ausbildungen

Als von Maria Aarts lizenzierte Marte Meo Supervisorin unterstütze und begleite ich Fachpersonen aus den Sozial-, Gesundheits-, und Pädagogik- Bereichen.

Sie haben die Möglichkeit, alle Marte Meo Ausbildungsstufen bei mir zu absolvieren.

Fachberatung

Sie möchten eine videounterstütze Beratung oder Fallsupervision. Gerne unterstütze ich Sie in Ihrer Arbeit.

Angebot, Termine und Kontakt

Informationen über mein gesamtes Angebot finden Sie hier:

Sie möchten sich über die Durchführungs-Termine informieren?

Sehr gerne berate ich Sie auch persönlich, kontaktieren Sie mich unverbindlich:

Literaturhinweise

Im Fachhandel und auf www.martemeo.com von Maria Aarts finden Sie diverse Bücher und DVD über die Methode.

Literaturliste allgemein: pdf

Ausbildung

Die Marte Meo Methode
Ein bildbasiertes Konzept unterstützender Kommunikation für Pflege-und Betreuungsinteraktionen

Claudia Berther/ Therese Niklaus Loosli

Nun ist es soweit und die zweite vollständig überarbeitete Auflage ist erhältlich. Der Inhalt wurde mit neuen Beiträgen erweitert, bestehende Teile überarbeitet und mit mehreren Filmen ergänzt. Insgesamt stehen nun 32 Filmbeispiele als Teil des Buches Online zur Verfügung.

Weitere Informationen zur 2. Auflage finden Sie hier.

Besuchen Sie unsere Vernissage!

Rezensionen und Informationen zur 1. Auflage

02.3.2016, Deutschland
30.6.2016, Deutschland
Schweiz: Pflege – Die wissenschaftliche Zeitschrift für Pflegeberufe. Jahrgang 30/Heft 5/2017, S.320ff. Hogrefe Verlag. Rezension

Informationen inkl. Videobeitrag

Modul-, Bachelor- und Masterarbeiten

Ursula Schmid, Pflegefachfrau HF, Büren a.d.Aare
Berner Fachhochschule – Institut Alter. Demenz- und Lebensgestaltung.
Modularbeit 14.11.2017 (PDF)

Igor Jovic, Höhere Fachschule für Sozialpädagogik, Zizers.
Literaturarbeit 2016 (PDF)

Nataly-Vivien Wägeli: Die Marte Meo Weiterbildung in der Alters- und Pflegeinstitution dahlia oberaargau ag, Herzogenbuchsee, Kt. Bern,
Bachelorarbeit (PDF)

Isabelle Hampel: Marte Meo und Neurobiologie im Frühbereich
Masterarbeit

M. Manigk: Videounterstütztes Kommunikationstraining im Rettungsdienst.
Interview (PDF)

Diverse Publikationen

Th. Niklaus Loosli
dahlia oberaargau ag
H. Hägele/ C. Berther: Marte Meo im Akutspital, 2011
Artikel (PDF)

Claudia Berther
Kapellenstrasse 33
CH- 4323 Wallbach

+41 78 669 07 18
info@claudiaberther.ch